Layup Sketchbattle Summer

Jetzt seit ihr dran: hier gehts um die Hauptpreise des Layup Sketchbattles Summer! Eine Jury hat aus allen Einsendungen ihre 10 Favoriten ausgesucht, von denen ihr euren Liebling auswählen könnt. Die Abstimmung läuft bis und mit Pfingstmontag.

Für die Teilnehmer gehts um folgende Preise:

Hauptpreis: Stylefile Marker 36er Set & MTN 94 Spraydosen 12er Pack (im Wert von 156,80 CHF)
Zweiter und Dritter: Stylefile Marker 12er Set & Blackbook A5 (im Wert von je 36,90 CHF)

Vielen Dank allen fürs Mitmachen!


Mai 21, 2021. Layup News. Keine Kommentare.


VANDALS ON HOLIDAYS Graffiti Lifestyle aus Valencia

T-Shirts mit fröhlichen Grafiken aus der Graffiti-Welt, Tassen mit lustigen Zug-Sujets, Magazine mit Fotoreportagen aus Writersicht – die Produkte von Vandals on Holidays zeigen viel Freude und Leidenschaft und bilden die ganze Breite des Graffiti Lifestyles ab.

Wann und wo wurde Vandals on Holidays gegründet?

Diese einfache Frage sollte mit einem konkreten Datum beantwortet werden können, aber das ist nicht der Fall. So wie wenn man zum Beispiel mit Graffiti anfängt, kennt man das Datum, an dem man zum ersten Mal seinen Namen geschrieben hat, aber nach einer Weile achtet man nicht mehr auf seine Kritzeleien und fängt an, es nicht mehr ernst zu nehmen. Anfang 2013 bekamen wir in Valencia zufällig ein Thermobügeleisen in die Hände, mit dem wir die ersten Vinyls auf T-Shirts bügeln konnten, es war nicht viel, aber es war der Keim dessen, was heute die Marke ist. Wir fingen an, kleine Designs für die Menschen in unserem Umfeld zu machen, und zur gleichen Zeit begannen wir, den Dreh rauszukriegen, die Leute mochten es… und so weiter, bis wir 2015 beschlossen, uns voll darauf zu konzentrieren. Wir wollen das Ding professionalisieren, ihm eine eigene Identität und Qualität geben, die natürlich auch einen Wert hat.

„Vandals on Holidays hat bei Null angefangen, mit null Erfahrung, mit null Geld, aber mit einer Menge Lust, Energie, Leidenschaft und dem Wissen, dass es ein harter Weg werden würde“

Macht Ihr alles selbst – vom Design über den Druck und die Produktion bis zum Vertrieb?

Vandals on Holidays hat bei Null angefangen, mit null Erfahrung, mit null Geld, aber mit einer Menge Lust, Energie, Leidenschaft und dem Wissen, dass es ein harter Weg werden würde. Völlig unerfahren in den Abläufen und in der Branche, wussten wir je mehr wir entdeckten, umso weniger und mussten daher umso mehr lernen. Alle Prozesse laufen über uns, die Konzeption des Produkts, das Design, der Druck, das Handling, der Versand, die Kommunikation, das Visuelle, die Kundenbetreuung… Das hat uns nicht nur geholfen, den gesamten Prozess zu verstehen, sondern auch zu sehen, welche Bedürfnisse jeder Teil hat. Obwohl wir heute Teile davon auslagern, beteiligen wir uns so weit wie möglich. Es gibt heikle, teure oder besondere Aufgaben, die besondere Aufmerksamkeit erfordern, so das wir sie selbst erledigen müssen. Wir wollen, dass die Produkte professionell sind, also müssen wir manchmal auch Profis und Meister aus gewissen Gebieten in die Ausarbeitung einbeziehen, das kann das Schneidern, Drucken bestimmter Produkte oder die Herstellung von Zubehör sein.

„Reisen ist unsere Inspiration! Reisen ist eine der Säulen, welche die Marke tragen. Reisen bringen frischen Wind“

Es ist offensichtlich, dass Ihr gerne reist. Habt ihr neben der Arbeit noch viel Zeit zum Reisen?

Reisen ist unsere Inspiration! Reisen ist eine der Säulen, welche die Marke tragen. Reisen bringen frischen Wind und neue Ideen. Vandals on Holidays ist ein Lifestyle, er bringt verschiedene Disziplinen zusammen, Graffiti, Fotografie, neue Horizonte, und wenn diese Dinge deine Leidenschaft sind, wie es bei uns der Fall ist, wird die Arbeit zum Urlaub – auf die gleiche Weise, wie der Urlaub zur ständigen Arbeit wird. Daher das Bedürfnis von Urlaub vom Urlaub. Um also auf die Frage zurückzukommen: Zeit wird gemacht, Aktivitäten werden priorisiert und geopfert.

Könnt Ihr uns eine besonders inspirierende oder lustige Geschichte erzählen, die Ihr auf euren Reisen erlebt habt?

Graffiti ist der Hauptgrund, der uns zum Reisen motiviert, und wie bei jedem kommen dabei verschiedene und verrückte Umstände vor, schlimme Momente der Flucht, gebrochene Knochen, verlorene Kameras, unangenehme Begegnungen. Aber das befriedigendste und einzig- artigste Erlebnis ist es, wenn man eine ganze Aktion mit eigenen Mitteln durchführen kann. Man kommt irgendwo hin, wo noch nie jemand gewesen ist, entdeckt einen Spot, entfernt die Spinnweben und freut sich, das Foto bei Tageslicht zu sehen. Man fühlt sich besonders, als wäre man Teil der Geschichte.

Wenn bei den letzten Eskapaden eine Tatsache deutlich wird, dann die, dass wir auch gerne fotografieren. Und es ist so, dass man sich entscheiden muss, man kann nicht alles gleichzeitig machen und muss sich manchmal entscheiden, ob man derjenige sein will, der den Augen- blick einfängt, oder ob man im Augenblick drin ist.

Was ist das Besondere an Eurer Heimatstadt? Wenn man wieder richtig reisen kann, warum könnt Ihr einen Besuch empfehlen?

Valencia ist die Stadt, in der wir aufgewachsen sind. Von einem Schlafzimmer in einer WG, über ein Lagerhaus bis hin zu einem Atelier. Es ist eine Küstenstadt, warm, sonnig, wo man gut essen und eine gute Zeit haben kann. Zahlreiche Writer haben sie besucht. Es gab ein Jahr, in dem wir mehr als 50 Besucher zu Hause hatten. Es ist im Laufe der Jahre immer beliebter geworden und natürlich mit mehr Präsenz in Videos… Es ist eine Stadt mit genügend Ressourcen, um sich in allen Disziplinen zu vergnügen, egal ob Strasse, Line oder Metall.

„Vandals on Holidays ist ein kreatives Labor“

Ihr habt in letzter Zeit mehrere Bücher und Zeitschriften veröffentlicht, was ist die Idee dabei und was habt Ihr für weitere Pläne?

Vandals on Holidays ist ein kreatives Labor. Wir mögen es, Ideen zu verwirklichen und Projekte abzuschliessen. Die Fotografie ist ein Teil von uns und ihr Zweck ist es, entwickelt zu werden. Wir wollen nicht, dass sie in einer Schublade, am Boden einer Festplatte oder in den Pixeln eines Bildschirms stirbt. Deshalb wollen wir Bücher und Fanzines herausgeben, es ist, als ob man der Fotografie den letzten Wunsch erfüllt. Wir verteidigen die Kultur. Ein Buch ist ein Mittel zur Verbreitung, es ist ein Mittel zur Sammlung. In unserem Fall ist es auch ein Dokument und ein Zeuge, in dem wir unseren Standpunkt aus einem persönlichen Blickwinkel zeigen, der gleich- zeitig sensibel ist und die Anwesenden oder den Ort nicht gefährdet. Wir verteidigen Anonymität, Unpersönlichkeit und das nicht Offensichtliche. Wir erhalten Orte und Zeit, und gleichzeitig teilen wir etwas, das einem gemeinsamen Wohl dienen, helfen oder inspirieren kann.

„Wir sind Fan von Graffiti und damit auch von Zügen“

Ihr seit grosse Zug-Liebhaber – das kommt wohl auch vom Graffiti und vom Reisen her?

Wir sind Fan von Graffiti und damit auch von Zügen. Natürlich bewundern wir das Design und die Konzeption eines Zuges, aber wir sind keine Fans vom Standpunkt des Modellbaus. Züge sind das lebendige Abbild von Graffiti. Wir sind Fans wegen der Erinnerungen, die sie hervorrufen, wenn wir sie vorbeifahren sehen, und wegen der Werte, die sich dahinter verbergen. Deshalb werden sie zu Trophäen. Was als Karikatur, als Augen- zwinkern begann, ist inzwischen zu einer sehr langen Liste geworden, in der wir aufgefordert werden, Züge aus aller Welt zum Leben zu erwecken.

Und was sind Eure Lieblingszüge auf der Welt?

Eher sind Züge unsere Lieblinge in Sachen Graffiti und Vandalismus. Wie wir bereits wissen, fühlen wir uns über- all dort am wohlsten, wo es eine Spraydose und eine verruchte Atmosphäre gibt. Züge, auch wenn sie unsere Lieblinge sind, bedeuten nicht, dass sie die besten sind… Wir mögen auch unberührte Orte, und auch sicht- bare, wir sind 4×4, wir mögen alles, was die Überwindung einer persönlichen Herausforderung beinhaltet, das einem dazu bring, über seine Grenzen hinauszugehen, aus der Komfortzone raus. Um auf die Frage zurückzukommen, es gibt unendlich viele Modelle von Zügen, wir können uns nicht einigen. Die besten Züge sind dort, wo die besten Erinnerungen und die besten Freunde sind…

„Wir versuchen, die Umgebung um uns herum mit den Augen eines Touristen zu sehen“

Seit dem Beginn der Covid-Periode ist nun ein Jahr vergangen – wie waren eure persönlichen Erfahrungen in dieser Zeit und wie hat sich das auf die Marke ausgewirkt?

Alles, was mit Mobilität zu tun hat, war davon betroffen, sowohl für die Umsetzung neuer Projekte wie auch für Reisen. Wir versuchen, die Umgebung um uns herum
mit den Augen eines Touristen zu sehen. Und natürlich kommt es zu Verzögerungen bei der Paketzustellung und gibt auch einige Bestimmungsorte, die blockiert sind. Aber wir sind positiv gestimmt, wir haben die Zeit genutzt um neue Artikel zu entwickeln und haben unser Lager mit neuer Ordnung und Technologie modernisiert, um effizienter zu sein. 2021 wird kein einfaches Jahr sein. Aber wir glauben, dass wir heute besser auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet sind und jeden Tag daran arbeiten, näher an unseren Kunden zu sein.

https://www.instagram.com/vandalsonholidays/

Vandals on Holidays at Layup Shop


Mai 12, 2021. Layup News. Keine Kommentare.


ALIS – Dreamers from Wonderland

Die qualitativ, fair und umweltverträglich produzierten Kleider von ALIS aus der Freistadt Christiania sind seit kurzem auch in Shops ausserhalb von Dänemark erhältlich. Wir freuen uns dieses Label mit viel Geschichte und Stil im Layup willkommen zu heissen. Albert, einer der Gründer von ALIS, erzählt uns von Christiania, der Geschichte und der Philosophie des Labels und warum er auf der ganzen Welt Skateparks baut.

Mitten in Kopenhagen existiert die autonome Freistadt Christiania. Im Jahr 1971 wurde das Gebiet, welches etwa so gross ist wie das Berner Lorraine-Quartier, besetzt und zur autonomen Gemeinde erklärt. Nächstes Jahr feiert dieses einmalige soziale Projekt sein 50-jähriges Bestehen.

„In Christiania traf sich die Underground-Szene von Kopenhagen: Punks, Breakdancer, Sprayer und Skater. Jeder kannte jeden, jeder war auf seine Weise kreativ“

Seit ihrer Jugend sind Albert Hatchwell und Isabelle Hammerich in Christiania unterwegs. “In den frühen 80er Jahren traf sich die Untergrund-Szene von Kopen- hagen in Christiana” erklärt uns Albert, “wir waren eine durchmischte Gruppe: Punks, Breakdancer, Sprayer und Skater. Jeder kannte jede und jeder war auf seine Weise kreativ“.

1996 gründeten Albert und Isabelle das Label ALIS, welches für die zwei ersten Buchstaben ihres Namens steht, und begannen erste T-Shirts und Sticker zu produzieren. Im Jahr 1998 bauten sie zusammen mit Freunden den Wonderland Skate-Bowl in Christiania, welcher schnell zum geschätzten Treffpunkt für Skater aus Kopenhagen und ganz Dänemark wurde und bis heute geblieben ist. Die rot-schwarzen ALIS Sticker wurden von den Skatern und deren Freunden überall aufgeklebt und machten ALIS weit über Skandinavien hinaus bekannt.

„Ich will, dass meine Kumpels mit 20-jährigen Kleidern rumlaufen können“

“Qualität ist mir sehr wichtig” sagt Albert, “ich will, dass meine Kumpels mit 20-jährigen Kleidern rumlaufen können”. Deshalb setzt ALIS auf hohe Qualität und auf faire und umweltverträgliche Produktion. “Wir produzieren mit 100% biologischer Baumwolle in Europa.”

„Skateparks sind wichtig für die Szene“

“Skateparks sind wichtig für die Szene” sagt uns Albert, “der Bau des Skate-Bowl in Christiania hat mir gezeigt, welche positiven Auswirkungen ein Skatepark hat. Es treffen sich dort nicht nur Skaters, vom Pro zum An- fänger, sondern auch Fotografen und Street Artists zum Austauschen neuer Ideen und Projekten.“ Das ist auch der Grund, weshalb ALIS sich für den Bau von Skate- parks rund um den Globus engagiert. “Ich weiss von Städten in anderen Ländern mit einer lebendigen Szene aber ohne Skatepark, deshalb wollen wir auch dort die Kultur fördern und die Leute zusammenbringen.”

So realisierte Alis 2014 in Goa, Indien, zusammen mit freiwilligen Helfern und der lokalen Szene, einen ersten Skate-Bowl. Kurz darauf schloss sich ALIS dem dem Kollektiv von “Make Life Skate Life” an, welches sich ebenfalls weltweit für den Bau von Skateparks engagiert.

„2014 realisierten wir mit freiwilligen Helfern und der lokalen Szene einen Skate-Bowl in Goa, Indien.“

“Die Freude auf den Gesichtern der Leute macht süchtig, schon bald planten wir nächste Parks in Bolivien, Jordanien, Myanmar, Japan, Äthiopien, Nepal, den Malediven und zuletzt nun auch auf Jamaika, welche alle fertiggestellt sind” sagt Albert stolz. “Die Bedeutung einen Platz zu haben wo man nicht nur skaten, sondern auch Festivals und Events durchführen kann, ist enorm. Mit viel Leidenschaft und Entschlossenheit lassen sich solche Träume realisieren.”

Visit alis.dk und Alis auf layup.ch


März 31, 2021. Layup News. Keine Kommentare.


« Vorherige SeiteOlder Entries Newer EntriesNächste Seite »

Hersteller
Layup Shop Bern